Welche Gründe können dazu führen, dass die Bank den Kreditantrag ablehnt

Welche Gründe können dazu führen, dass die Bank den Kreditantrag ablehnt?

Wer bei einer Bank oder einem anderen Kreditinstitut einen Kredit oder ein Darlehen beantragt, dem kann es schnell passieren, dass der Antrag abgelehnt wird. Allerdings kann nicht jeder Verbraucher diese Entscheidung nachvollziehen. Denn häufig gibt es aus Sicht des Verbrauchers absolut keinen Grund dafür, weshalb dieser letztlich enttäuscht ist von der Entscheidung des Kreditgebers. Der Kreditgeber hingegen hat in der Regel durchaus einen triftigen Grund. Nachfolgend möchten wir deshalb ein wenig näher darauf eingehen.

Die wohl wichtigsten Gründe, wegen denen ein Kredit abgelehnt kann, können unter anderem die Folgenden sein:

  • Der Verbraucher ist noch in der Probezeit
  • Er ist selbstständig und geht seiner Tätigkeit weniger als 3 Jahre nach
  • Auf dem Kreditgeber vorgelegten Kontoauszügen befinden sich Rücklastschriften
  • Das Höchstalter des Verbrauchers ist überschritten
  • Es liegen negative Einträge bei der Schufa vor
  • Der Dispositionskredit ist überzogen
  • Der Verbraucher hat bereits bestehende Leasingverträge und Rahmenkredite bei der Kreditanfrage nicht angegeben
  • Er hat nur einen befristeten Arbeitsvertrag
  • Auf den vorgelegten Kontoauszügen befinden sich Lastschriften oder Überweisungen an Inkassounternehmen
  • Das Einkommen ist zu gering

Jede Bank verlangt Sicherheiten

Sobald der Verbraucher lediglich einem zeitlich befristeten Arbeitsverhältnis nachgeht oder sich noch in der Probezeit befindet, ist dies ein sehr risikoreiches Unterfangen für den Kreditgeber. Denn das Risiko, dass der Verbraucher noch während der Probezeit oder nach dem Ende des befristeten Arbeitsvertrages in die Arbeitslosigkeit rutscht, ist hoch. Damit steigt auch das Risiko, dass der Verbraucher am Ende seinen Zahlungsverpflichtungen zur Tilgung der Kreditraten nicht mehr nachkommen kann.

Nun lehnen Kreditgeber gerne aber auch Kreditanträge ab, wenn das Einkommen des Kreditnehmers nicht ausreichend hoch ist. Noch geringer ist die Chance auf eine positive Bewilligung des Kreditantrages, wenn zudem noch bestehende Kredite bedient werden müssen oder sogar noch negative Einträge in der Schufa existieren. Ebenso kann es sein, dass Kreditanträge abgelehnt werden, wenn es des Öfteren zu Rücklastschriften mangels Kontodeckung kam oder sogar, wenn sich auf den Kontoauszügen, die zusammen mit dem Kreditantrag eingereicht werden müssen, Buchungen befinden, die an ein Inkassounternehmen abgeführt wurden. Auch ein überzogener Dispo wirft ein schlechtes Licht auf die Kreditwürdigkeit des Verbrauchers, weshalb das Risiko für die Bank zu groß ist und der Kreditantrag abgelehnt wird.

Bei Selbständigen kann es gerne einmal vorkommen, dass gerade in der Anfangszeit die eine oder andere größere Anschaffung getätigt werden muss. Mitunter kann diese das Budget schnell übersteigen, weshalb die Ausgaben mit einem Kredit gestemmt werden müssen. Nun entscheiden sich viele Banken aber für eine Ablehnung des Kreditantrages, wenn die Selbständigkeit weniger als drei Jahre ausgeübt wird. In solchen Fällen ist eine genaue Prognose, ob das Geschäft auch langfristig bestehen kann, oftmals nicht möglich.